Zeltdorf auf dem Hänichen III

Samstag, 21. Juli – Montag, 6. August 2018

Liebe Eltern, liebe Kinder, liebe Jugendliche!

Im Sommer werden wir zum dritten Mal unser Zeltdorf auf dem Hänichen aufschlagen; wie im letzten Jahr am Ende der großen Ferien in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Eingeladen sind Kinder von der 3. bis zur 7. Klasse und Jugendliche ab der 8. Klasse (als Helfer). Im Sinne der Inklusion würden wir uns freuen, wenn auch wieder Kinder und Jugendliche mit Beeinträchtigungen am Zeltdorf teilnehmen möchten! Die jugendlichen Helfer werden auf mehreren Vortreffen im Geiste der Waldorfpädagogik geschult (23.-25.2., 9.-10.5., 8.-10.6.). Im Zeltdorf selber sind sie dann Gruppenleiter, Köche, Bäcker oder Sanis. Die Kinder sind nach Klassenstufe und Geschlecht in sieben- bis achtköpfige Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe wohnt in einem eigenen Zelt, die Zelte stehen in einem großen Kreis. Wer will, darf nach der dritten Nacht unter freiem Himmel schlafen. Die Siebtklässler machen mit ihren Helfern in der ersten Woche eine dreitägige Wanderung. 17 Tage sind nicht lang, sondern kurz. Eigentlich zu kurz, fanden viele Kinder in den letzten Jahren! Wir werden ausgiebig spielen: in Lauf- und Geländespielen, aber vor allem auch frei, am Waldrand, am Lagerfeuer, bei den Schnecken hinter der Wasserstelle. Wir werden auf Bäume klettern, Hütten bauen im Wald, Brennholz sammeln. Wir werden zum Seerosenteich wandern, wo wir nach Herzenslust baden und schwimmen können. – Jede Gruppe gibt sich einen Namen und stellt sich eine besondere Aufgabe: z.B. einen Staudamm bauen, Schmuck herstellen, einen Zirkus erfinden oder Stockkampf üben.
Die Mahlzeiten nehmen wir meist im Freien ein. Sie werden von den Helfern zubereitet und über dem Feuer gekocht. Unser tägliches Brot sowie Pizza und Kuchen backen wir in dem großen Lehmofen, den wir uns vor zwei Jahren gebaut und im letzten Sommer eingeweiht haben.

Im Morgenkreis singen wir viele Lieder und reden über wichtige Dinge: wie wir im Zeltdorf (und überhaupt) miteinander sprechen sollten; wie wir einander beistehen können; wie man streitet, ohne zu verletzen; wie man isst und trinkt und höflich ist; über die Tiere und Pflanzen im Wald, über die Nacht…; und über die Sonntagshandlung, die wir drei Mal feiern werden, den Kinder-Gottesdienst der Christengemeinschaft.
Nach dem Mittagessen gibt es die „stille Pause“, danach ist Zeit zum Briefe schreiben. – Im Schein der Abendsonne kommt der Volkstanz; nach dem Abendbrot der Abendkreis. Da erzählen wir einander von unseren Erlebnissen, geben dem Tag einen Namen, singen abermals viele Lieder und hören eine lange Geschichte.
Das Hänichen ist ein Weiler von 5 Häusern bei Harzgerode im östlichen Harz. Wir fahren mit der Regionalbahn nach Quedlinburg, von da aus weiter mit dem Dampfzug bis Alexisbad. Die letzten Kilometer laufen wir. Eine geplante spätere Ankunft oder vorzeitige Abreise sind aus pädagogischen Gründen nicht erwünscht.
Das Zeltdorf beginnt mit dem Vortreffen für alle Kinder, Helfer und Eltern am Sonntag, den 10. Juni in der Christengemeinschaft in Braunschweig, von 11 bis 14.00 Uhr. Ebenso gibt es ein Nachtreffen: am Sonntag, den 12. August, 11 bis 14.00 Uhr. Erstmalig laden wir im kommenden Jahr die Eltern zu einem pädagogischen Gespräch im Sinne eines „Elternabends“ ein: am Sonntag, den 18.2. von 15 bis 17 Uhr in der Christengemeinschaft in Braunschweig. Ihre Kinder würden wir solange betreuen lassen.
Als Kostenbeitrag erbitten wir wieder 200 Euro fürs erste und je 180 Euro für Geschwisterkinder. Bei Bedarf können wir auch Ermäßigungen geben. Familien, denen es finanziell besser geht, bitten wir um einen frei eingeschätzten höheren Beitrag! – Kinder wie Helfer sollen weder Handys noch andere elektronische Medien dabei haben. Für die Eltern sind wir täglich in einer Telefonsprechstunde übers Festnetz zu erreichen. – Es gibt im Zeltdorf weder Alkohol noch Zigaretten oder andere Drogen.

Die Vormerkung über den angehängten Abschnitt ist noch unverbindlich. Wenn Sie daraufhin nichts von uns hören, können die vorgemerkten Kinder von unserer Seite aus mitfahren. Sie erhalten dann nach Ostern ein Anmeldeformular und ausführliche schriftliche Informationen. – Auch Helfer können sich über den Abschnitt bewerben.
In Vorfreude auf den Sommer im Zeltdorf grüßen im Namen der Vorbereiter

Marc Jungermann, Waldorflehrer und Gemeindepfarrer in Braunschweig; Telefon: 0531-70768 225

Dominique Tolo-Litschgy, Waldorflehrerin und Heilpädagogin; Telefon: 05302-9174 147